Engagement

Politik & Gesellschaft

Schlagworte:
Wegweiser,
Freizeit,
Politik,
Verändern,
Freiwilligendienst,
Engagement

Wo und wie kann ich mich engagieren?

Sich einmischen, sagen, wenn einem etwas nicht passt, Unmut demonstrieren, über Alternativen grübeln, konkret etwas verändern... Unsere Demokratie funktioniert nur, wenn sich möglichst viele einbringen, egal ob in Parteien, lokalen Initiativen, Projekten, Arbeitsgruppen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten aktiv zu werden. Leg los!


Sich gegen Rassismus und Diskriminierung stark machen

Du hast die Möglichkeit, an deiner Schule aktiv mitzugestalten, wie fair ihr miteinander umgeht. Setze dich gemeinsam mit deinen Mitschülern bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt ein. Dafür gibt es viele Möglichkeiten: Workshops, Infoveranstaltungen, Unterschriftensammlungen, Demonstrationen, Flashmobs.

© Rundblick Unna/Dennis Treu, Rundblick Unna (http://bit.ly/1joDvl9)

Im Rahmen des Projektes „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ haben beispielsweise 320 Schüler aus sechs Schulen in Unna einen Sternlauf gegen Rassismus organisiert.

Voraussetzungen

Du bist gegen jede Form von Diskriminierung, insbesondere gegen Rassismus, und willst dich für ein faires und menschliches Miteinander an deiner Schule stark machen.

So legst du los

Informiere dich über das Schulnetzwerk „Schulen ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Das ist das größte Schulnetzwerk in Deutschland mit über 1.500 Schulen und rund einer Million Schülerinnen und Schülern.

Schau nach, welche Courage-Schule in deiner Nähe ist und nimm Kontakt zum Paten oder zur Patin auf.

Eine Menge Schul-Aktionen sind zu diesem Thema schon gelaufen oder finden gerade statt. Hol' dir Ideen für eine eigene Aktion.


Beim Schulwettbewerb „Eine Welt für alle“ mitmachen

Wie leben die Menschen in anderen Teilen der Welt? Und wie leben wir? Was können wir tun, damit sich unser Zusammenleben in der einen Welt verbessert? Um diese Fragen geht es beim Schulwettbewerb „Eine Welt für alle“, an dem bundesweit alle Schulen teilnehmen können. Alle zwei Jahre wird der Wettbewerb vom Bundespräsidenten ausgerufen die Wettbewerbsthemen variieren von Mal zu Mal. Du kannst deine Klasse dazu motivieren, mitzumachen.

© Engagement Global, Projekt „Eine Welt für alle“ (http://www.eineweltfueralle.de/index.php?id=368)

Bei diesem Schulwettbewerb können jegliche Formen von Texten bis hin zu Theater- oder Musikstücken eingereicht werden. Es geht um gesellschaftsrelevante und globale Themen.

Voraussetzungen

Ihr habt Lust, euch kreativ mit gesellschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, globale Zusammenhänge zu begreifen und die Auswirkungen auf euer Denken und Handeln zu sehen.

So legst du los

Finde heraus, wann der nächste Wettbewerb stattfindet und wie du mitmachen kannst.

Schau dir die Gewinner-Videos des letzten Wettbewerbs an und lass dich inspirieren.

Erzähle deinen Freunden und deiner Klasse davon. Überlegt gemeinsam, ob und mit welcher Idee ihr euch beteiligen könnt.


Im Eine-Welt-Laden mitarbeiten

Eine-Welt-Läden werden häufig von Freiwilligen betrieben. Das Prinzip dieser Läden ist es, fairen Handel zu betreiben und nur Waren zu verkaufen, die für Mensch und Umwelt unter gerechten Bedingungen hergestellt und gehandelt wurden. Wenn du dort mithilfst, kannst du zum Beispiel Kunden über fair gehandelte Produkte informieren, Waren verkaufen, Schaufenster gestalten oder organisatorische Aufgaben übernehmen.

© WAZ FotoPool/Tom Thöne, Daniel Grunwald (WAZ Fotopool), d.grunwald@funkemedien.de, Tel. 0201-804-6722

In diesem Osterfelder Eine-Welt-Laden verkaufen Schüler faire Ware ehrenamtlich. Dank des Engagements der Jugendlichen gibt’s den Laden schon seit 25 Jahren.

Voraussetzungen

Du bringst Interesse an fairem Handel mit und schaust auch mal über den Tellerrand. Du bist freundlich im Umgang mit Kunden und arbeitest gerne im Team mit anderen zusammen.

So legst du los

Schau nach, ob es einen Weltladen auch in deiner Nähe gibt.

Eine ähnliche Idee sind die Oxfam-Shops. Das Prinzip: Menschen geben in diesen Läden Dinge ab, die sie nicht mehr brauchen. Freiwillige Mitarbeiter verkaufen die Sachen und aus den Erträgen werden Nothilfe- und Entwicklungsprojekte von Oxfam Deutschland e.V. finanziert. Hier wird sicherlich jede helfende Hand gebraucht. Schau’ gleich mal online, wo der nächste Oxfam-Shop ist.


„weltwärts“ gehen und die Perspektive wechseln

Wie wär’s mit einem einjährigen Engagement für ein Entwicklungsprojekt im Ausland? Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst „weltwärts“ bietet eine große Auswahl an Projekten in über 80 Entwicklungsländern. Du kannst zum Beispiel mithelfen, die Gesundheitsversorgung in Ecuador zu verbessern, mit Kindern in peruanischen Schulgärten arbeiten oder Landwirte in Nepal bei ihrer Arbeit unterstützen. Unvergessliche Eindrücke von Land, Kultur und Menschen sind dir sicher.

© EmK-Weltmission/Julian Hajiamo, weltwärts

Julian Hajiamo ist im Rahmen des „weltwärts“-Freiwilligendienstes in Uruguay und arbeitet dort in einem großen Zentrum mit Kindern und Jugendlichen zusammen, die aus sozial schwierigen Situationen kommen und von denen viele geistige oder körperliche Behinderungen haben.

Voraussetzungen

Du bist zwischen 18 und 28 Jahre alt, hast ein starkes Interesse an den Kulturen und Lebensverhältnissen der Menschen in Entwicklungsländern.

So legst du los

Finde heraus, unter welchen Voraussetzungen du dich bei „weltwärts" bewerben kannst.

In der Einsatzbörse kannst du dort nach einem passenden Entwicklungsprojekt suchen.

http://jan-niklas-weltwaerts.blogspot.de, jan.niklas.weltwaerts@gmail.com, © Jan Niklas S.

Jan Niklas S. war im Rahmen seines „weltwärts“-Freiwilligendienstes ein Jahr in Nicaragua. Er hat dort in der Gesundheitsprävention gearbeitet und Freizeitangebote mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Lies seine spannenden Erfahrungen und Eindrücke in seinem Blog nach.

Video

Jugendliche erzählen über ihre „weltwärts“ Erfahrungen.

Video

Es gibt 1.000 Gründe "weltwärts" zu gehen...

 

Video

„weltwärts“ funktioniert auch mit Ausbildung im Gepäck.


Einen intensiven Kurzeinsatz in einem Workcamp leisten

Du hast nur ein paar Wochen Zeit, willst aber trotzdem für ein gemeinnütziges Projekt im sozialen, gesellschaftlichen, kulturellen oder ökologischen Bereich aktiv sein? Dann ist vielleicht das Workcamp im In- oder Ausland für dich das passende Format. Hier kannst du Musikfestivals organisieren, Gebäude renovieren, bei der Wiederaufforstung von Wäldern helfen, Spielplätze wieder in Schuss bringen und vieles mehr.

© Bergwaldprojekt Schweiz, bergwaldprojekt.ch, Bergwaldprojekt Schweiz (http://bit.ly/1qzwQaU)

Beim Bergwaldprojekt (www.bergwaldprojekt.ch) gehen forstliche Laien in den Bergwald und leisten freiwillige Arbeitseinsätze. Vor Ort erfahren sie - unterstützt von Fachleuten - die Gegebenheiten und Zusammenhänge des faszinierenden Ökosystems Bergwald.

Voraussetzungen

Du bist 18 Jahre alt, hast zwischen zwei und vier Wochen Zeit und freust dich auf einen intensiven Arbeitseinsatz in einer Gruppe von jungen Menschen aus aller Welt. Die Workcamp-Sprache ist meistens Englisch. Deshalb solltest du dich in Englisch verständigen können. Achtung: Informiere dich vorher, denn manchmal kostet die Teilnahme an Workcamp-Einsätzen etwas.

So legst du los

Lies nach, unter welchen Voraussetzungen du dich für ein Workcamp bewerben kannst.

Eine Menge Workcamp-Anbieter im In- und Ausland  findest du auch online.

Vielleicht willst du auch selbst mal einen Workcamp leiten?

Auf der Seite der Kolping Jugendgemeinschaftsdienste (JGD) findest du viele wertvolle Infos zum Thema Workcamp und auch eine Übersicht über freie Plätze.

Video

Was genau ist ein Workcamp? In diesem Video erfährst du es.


Einen Europäischen Freiwilligendienst (EFD) absolvieren

Unter dem Motto „Europa ohne Grenzen“ kannst du dich im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienst (EFD) im europäischen Ausland engagieren. Das heißt, du lebst zwölf Monate lang in einem Land in Europa deiner Wahl (nicht in deinem Heimatland) und arbeitest dort in einem gemeinnützigen Projekt.

© Fotolia, Fotolia

Sich in Europa zu engagieren, bedeutet vor allem auch, Freiheit zu schnuppern, über den Tellerrand zu schauen und gemeinsam mit Gleichgesinnten neue Länder und Kulturen kennenzulernen.

Voraussetzungen

Du bist zwischen 17 und 30 Jahre alt und hast Lust, in einem europäischen Land für ein gemeinnütziges Projekt zu arbeiten.

So legst du los

Unter go4europe.de findest du alles zum Thema Freiwilligen-Einsatz in Europa.

Suche in der Datenbank nach europäischen Freiwilligen-Projekten (in Englisch).

Checke die Liste der bundesweit tätigen Entsendeorganisationen.

Lies nach, wie du es am besten angehst, „Raus von zu Haus“ zu kommen.

Die Youthreporter berichten von ihren freiwilligen Einsätzen in Europa. Vielleicht hast du später selbst Lust, über deine eigenen Erfahrungen zu schreiben?


Als EuroPeer andere Jugendliche über Europa informieren

Wenn du bereits mit dem EU-Programm JUGEND IN AKTION aktiv warst, kannst du mithelfen, das Programm bekannter zu machen. Gehe als EuroPeer in Schulen und Jugendclubs, gestalte Ausstellungen und Workshops und teile deine Erfahrungen mit anderen Jugendlichen.

© EuroPeers, europeers.tumblr.com

EuroPeers tauschen sich auch untereinander aus. Hier auf einer Schulung in Bonn.

Voraussetzungen

Du bist freundlich, offen, hast Lust, neue Menschen kennenzulernen und deine Erfahrungen an andere Jugendliche weiterzugeben.

So legst du los

Lies nach, wie du EuroPeer werden kannst.

Nimm Kontakt zu anderen EuroPeers auf und hol' dir hilfreiche Tipps.


Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Politik absolvieren

Wenn du dich für das Freiwillige Soziale Jahr in der Politik entscheidest, hast du darüber die Möglichkeit, Einblicke in politische Prozesse zu gewinnen sowie Aufgaben und Arbeitsabläufe in politisch relevanten Institutionen (wie Bürgerbüros, Menschenrechtsorganisationen, politische Stiftungen, Kommunalverbänden, im Landtag) kennenzulernen und eventuell mitzugestalten.

© Servicestelle Jugendbeteiligung e.V./Anne Piest, Anne Piest, Servicestelle Jugendbeteiligung, a.piest@jugendbeteiligung.info, Tel. 030-290 468 10

Elena und Jan machen ihr "FSJ im politischen Leben" in der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. in Berlin und haben da alle Hände voll zu tun. Besonders viel Spaß haben beide an der Projektarbeit. Auch die Arbeit mit dem JAM! Jugendbeirat steht auf dem FSJ-Programm.

Voraussetzungen

Du bist zwischen 16 und 26 Jahre alt, hast ein Jahr Zeit und interessierst dich brennend für politische Themen und Prozesse.  

So legst du los

Die wichtigsten Informationen zum FSJ in der Politik findest du auf der Seite des Kulturbüros Rheinland-Pfalz.

Screenshot http://www.spd-fraktion-niedersachsen.de/ltf/docs/inhalt/315141.php

Bereits 2011 hat Fabian Claussen bei der SPD im Niedersächsischen Landtag sein FSJ in der Politik gemacht. Er selbst schreibt darüber: „Ein Jahr FSJ Politik ist wie im Fluge vergangen. Es war ein interessantes, ein lehrreiches, ein nicht selten anstrengendes, aber ein schönes Jahr.“ Fabian Claussen hat über diese Zeit ein FSJ Politik-Tagebuch geschrieben. Schau da mal rein!


Politik online mitgestalten

Es gibt verschiedene Internet-Angebote, über die es möglich ist, Politik online mitzugestalten. E-Partizipation ist das Stichwort. Du kannst dich online mit anderen über politische und gesellschaftliche Fragen austauschen und auch deine eigenen Themen mit einbringen. Gemeinsam entwickelt ihr neue Ideen und stoßt sogar politische Prozesse an. So bist du mittendrin, anstatt nur dabei. 

AM Bilddatenbank

Ganz viele politische Prozesse werden heute online angestoßen. Du kannst mitmachen.

Voraussetzungen

Du interessierst dich für Politik, möchtest politische und gesellschaftliche Fragen diskutieren und hast das Bedürfnis dich einzumischen.  

So legst du los

Beim Online-Projekt „Ich mache Politik“ kannst du dich selbstbestimmt, transparent, einfach und wirksam an der Diskussion um eine neue Jugendpolitik beteiligen.

Auf der europaweiten Beteiligungsplattform „Ypart tauschst du dich mit anderen Jugendlichen aus, bringst deine Ideen ein und startest eigene Beteiligungsprojekte online

Unter „Du hast die Macht“ werden schwierige Themen verständlich erklärt. Außerdem hast Du die Möglichkeit, dich in der Redaktion einzubringen.

Bei der Jugend des Technischen Hilfswerks (THW) mitmachen

Bei der THW Jugend kannst du Menschen retten, Seilbahnen bauen, dunkle Wege ausleuchten, Hindernisse überwinden – das und vieles mehr bietet ein freiwilliges Engagement beim Technischen Hilfswerk (THW).

© THW-Jugend/Pierre Graser, THW (http://www.thw-jugend.de/cms/index.php?id=43

Bei fairen Wettkämpfen und realitätsnahen Einsatzübungen kannst du deine eigenen Stärken und Fertigkeiten messen.

Voraussetzungen

Du interessierst dich für Technik, bist auf der Suche nach Abenteuern, Teamgeist ist dir wichtig und du hilfst gerne anderen.

So legst du los

Lies dir alle wichtigen Infos zur THW Jugend im Netz durch.

Finde die nächste THW Jugendgruppe in deiner Nähe und nimm' Kontakt zu den Verantwortlichen auf. Die freuen sich sicherlich über Unterstützung!


Sich in der Jugendfeuerwehr engagieren

Bei der Jugendfeuerwehr kannst du die Feuerwehrtechnik erlernen und in Übungen anwenden, Teamgeist spüren und dich für andere Menschen in Notsituationen einsetzen.

AM Bilddatenbank

Bei der Jugendfeuerwehr erlernt ihr die sichere Handhabung der Technik, habt aber auch genügend Gelegenheit, mit Gleichaltrigen ins Gespräch zu kommen, euch näher kennenzulernen und gemeinsam Spaß zu haben.

Voraussetzungen

Du bringst Interesse an Feuerwehrtechnik mit und hast Spaß an der Teamarbeit. Um Einsätze mitmachen zu können, musst du mindestens 17 Jahre alt sein.

So legst du los

Informiere dich im Internet über die Jugendfeuerwehr und schaue nach, welche Landes-Jugendfeuerwehr sich in deiner Nähe befindet.

Schau dir den Kurzfilm der Jugendfeuerwehr in Mauern an, um einen Eindruck vom Geschehen zu kriegen.

Bei der Jugendfeuerwehr können auch Kinder und Jugendliche mit Handicap mitmachen, wie diese Broschüre dokumentiert.


Sich für Amnesty International engagieren

Wenn dich das Thema Menschenrechte brennend interessiert, dann kannst du dich bei Amnesty International einsetzen. Hier ist auch dein Ideenreichtum gefragt, um dem Thema Menschenrechte Gehör zu verschaffen. In den Amnesty Jugendgruppen kannst du zu verschiedenen Schwerpunkten arbeiten und Aktionen kreieren. Sei es ein symbolischer Fackellauf, ein Benefizkonzert oder eine Unterschriftensammlung.

© Amnesty International/Brigitte Speidel, Amnesty International/Brigitte Speidel

Die Amnesty Jugendgruppen treffen sich jährlich zu einem internationalen Austausch. Da trefft ihr auf viele Leute, die ähnlich ticken wie ihr.

Voraussetzungen

Du bist kreativ, kannst gut organisieren, arbeitest selbstständig, kannst Menschen motivieren und bist ein Teamplayer. Die verschiedenen Aktionsformen bieten dir viele Möglichkeiten deine Interessen und Talente für Menschenrechte aktiv mit einzubringen.

So legst du los

Schau nach, ob es eine Amnesty Jugendgruppe auch in deiner Nähe gibt.
 


Bei den Buntstiftern mitmachen

Unter dem Motto „einzigartig gemeinsam stark“ kannst du dich gemeinsam mit anderen Jugendlichen für den Abbau von Vorurteilen „in den Köpfen“ und Hürden in der Umwelt einsetzen.Vernetze dich mit anderen und mach dich auf den Weg in eine barrierefreie Zukunft und inklusive Gesellschaft, in der jede und jeder gleichberechtigten Zugang zu allen Lebensbereichen (z. B. Schule, Arbeit, Wohnen) hat – unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion, geistigen und körperlichen Merkmalen, Alter, sexueller Orientierung. „Die Buntstifter“ ist ein Kooperationsprojekt der drei Jugendverbände Jugendrotkreuz (JRK), Deutsche Gehörlosenjugend und Young Voice Türkische Gemeinschaft in Deutschland (TGD).
 

© Die Buntstifter/Deutsches JRK, Deutsches JRK

Als Buntstifter setzt du dich für eine Zukunft ohne Barrieren ein, in der alle mit ihren individuellen Eigenschaften die gleichen Chancen haben.

Voraussetzungen

Du bist zwischen 12 und 27 Jahren alt und offen für unterschiedliche Menschen und Kulturen. Du interessierst dich für gesellschaftliche Fragen und möchtest dich für ein faires Miteinander engagieren.

So legst du los

Starte mit den vielen Infos auf der Webseite des Buntstifter-Projekts!

Mach’ den Barriere-Check!

Mach bei den Aktionstagen von April 2015 bis September 2016 mit!
Gemeinsam mit anderen kannst du mit deiner bunten Aktion auf das Thema „Inklusion und Barrierefreiheit“ aufmerksam machen.

Video

Schau dir den Trailer zu den Buntstiftern an!


Sich mit Plan Action für Kinderrechte stark machen

Plan Action ist die Jugendgruppe des Kinderhilfswerks Plan International Deutschland e.V. Hier kannst du dich gemeinsam mit Gleichaltrigen über entwicklungspolitische Themen informieren, mit Aktionen und Kampagnen auf Missstände in der Welt hinweisen und dich für Kinderrechte stark machen.

© Plan, Anna Hillberg, Plan International Deutschland e.V., anna.hillberg@plan.de

Nicht nur diskutieren, sondern sich auch engagieren. Darum geht's den Mitgliedern der Jugendgruppe PlanAction.

Voraussetzungen

Du bist zwischen 14 und 24 Jahre alt, hast Lust, dich für die weltweite Umsetzung der Kinderrechte stark zu machen und mit Kampagnen und Aktionen auf die Missstände dieser Welt aufmerksam zu machen.

So legst du los

Informiere dich im Internet über Plan Action und nutze bei Interesse das Kontaktformular.