Hallo Welt! Freiwilligendienste im Überblick

Schlagworte:
Engagement,
Helfen

Die Schule ist geschafft. Neue Erfahrungen warten: Zum Beispiel für alle, die mit den Freiwilligendiensten loslegen wollen - das geht in deiner Stadt, in ganz Deutschland oder sogar in Europa oder der ganzen Welt. Wo und wie man sich bewerben kann, erfährst du hier.

Auf der Basis von © racorn / Shutterstock, JAM / Alice Kaiser

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Der BFD ist quasi die "Ablöse", für den Zivi und eine rein Freiwillige Angelegenheit: Hier kannst du dich für die Allgemeinheit engagieren – im sozialen, ökologischen, kulturellen Bereich oder im Sport. Auch möglich: beim Thema Integration oder auch im Zivil- und Katastrophenschutz mitzumischen.


Wie lange?

6 bis 24 Monate, meist aber ein Jahr, Vollzeit, inkl. 25 Weiterbildungstage in deinem Einsatzbereich.

Wo im Einsatz?

Ob nah oder fern, alles geht. Mögliche Einsatzstellen sind z. B. Kinderheime, Krankenhäuser, Museen, Altersheime, Umweltschutzeinrichtungen etc. Einsatzstelle suchen

Was tust du?

Die Palette der Möglichkeiten ist riesengroß, z.B. Arbeiten mit Kindern auf einem Abenteuerspielplatz, Mithilfe im Tischtennisverband, Betreuung einer Wohngruppe für Menschen mit geistiger Behinderung, Mitarbeit im Rettungsdienst usw. Lass dich vor Ort beraten.

Was bringst du mit?

Du musst die Schule beendet haben, nach oben gibt es keine Altersbegrenzung.

Bewerbungsfrist?

Die Bewerbungsfristen sind je nach Einsatzstelle und Träger unterschiedlich, deshalb kümmere dich frühzeitig zu Beginn des Jahres. BFD Jobbörse


JAM / Alice Kaiser

Europäischer Freiwilligendienst (EFD)

Auf zu den europäischen Kollegen: Mit dem EFD engagierst du dich freiwillig im europäischen Ausland und arbeitest dort für ein gemeinnütziges Projekt aus dem sozialen, ökologischen oder kulturellen Bereich. 


Wie lange?

Zwischen 2 und 12 Monate, ca. 30 Stunden pro Woche.

Wo im Einsatz?

Europaweit, aber nicht in deinem Heimatland. Liste der Länder

Was tust du?

Du unterstützt gemeinnützige Projekte, z. B. im Bereich Kunst und Kultur, Umwelt, Chancengleichheit, soziale Integration, Medien und Kommunikation, Europäisches Bewusstsein oder Drogenprävention. Datenbank der europäischen Freiwilligen-Projekte (in Englisch).

Was bringst du mit?

Du bist zwischen 17 und 30 Jahre alt und hast Lust, Europa näher kennenzulernen.

Bewerbungsfrist?

Verschiedene Organisationen, verschiedene Bewerbungsfristen. Aber mindestens acht Monate bevor du loslegen möchtest, solltest du dich bei einer Entsendeorganisationen beworben haben.


JAM / Alice Kaiser

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Mehr als ein bisschen "öko", sondern jetzt geht es richtig rein in die Natur. Im FÖJ engagierst du dich intensiv für den Natur- und Umweltschutz, beispielsweise bei Themen wie Klima, Ernährung, Energie, Verkehr, Landwirtschaft. Obendrauf sammelst du Wissen über ökologische Zusammenhänge. 


Wie lange?

In der Regel zwischen 6 und 12 Monaten, maximal 18 Monate, Vollzeit, inkl. 25 Seminartage zu Umwelt-Themen.

Wo im Einsatz?

Zum Beispiel in Umweltverbänden, Forschungseinrichtungen, Umweltbildungsstätten, Umweltverbände, ökologische Landwirtschaftsbetriebe, Einrichtungen für Garten- und Landschaftspflege, etc.

Was tust du?

Es gibt viele Möglichkeiten, z.B. Tierpfleger in einer Waldstation, Vogelzählungen, Messungen von Gewässerqualitäten, Exkursionen mit Schülern und und und.

Was bringst du mit?

Du bist mit der Schule fertig und zwischen 15 und 27 Jahren alt. 

Bewerbungsfrist?

Die Bewerbungsfristen sind sehr unterschiedlich und abhängig davon, bei welchem Träger du dich bewirbst. Übersicht aller FÖJ Träger


Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Der Klassiker und auch gleich der Allrounder unter den Freiwilligendiensten. Im FSJ leistest du überwiegend praktische Hilfstätigkeit in gemeinnützigen Einrichtungen. Im Mittelpunkt stehen die Menschen. Und so ist ganz vieles möglich.


Wie lange?

In der Regel zwischen 6 und 12 Monate, maximal 18 Monate, Vollzeit, inkl. 25 Seminartage zur Weiterbildung.

Wo im Einsatz?

In deiner Stadt, in deinem Bundesland, deutschlandweit oder im Ausland.

Was tust du?

Vieles geht: z. B. Musizieren mit Kindern, Kurse in Sportvereinen leiten, Menschen in Pflegeheimen oder Krankenhäusern betreuen, Freizeitsangebote für Jugendliche initiieren, integrativen Einrichtungen unterstützen, etc..

Was bringst du mit?

Du bist mit der Schule fertig und zwischen 16 und 27 Jahren alt.

Bewerbungsfrist?

Das FSJ startet im Herbst, die Bewerbungsfrist ist von Anfang Januar bis Ende März. Du kannst dich direkt bei den Trägerorganisationen, wie Der Paritätische, das Deutsche Rote Kreuz, die Caritas, die AWO, die BKJ, der IJGD oder die Deutsche Sportjugend bewerben.

FSJ mit Themen-Schwerpunkt

Das FSJ Kultur bietet dir die Möglichkeit, dich ganz gezielt in kulturellen Einrichtungen zu engagieren, wie Theatern, Museen, Bibliotheken, Radiostationen oder sonstigen kulturellen Einrichtungen.

Das FSJ Sport kannst du in Sportvereinen, (Sport)schulen, Bewegungskindergärten oder Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen absolvieren. Hauptsächlich geht's um die sportliche Betreuung von Kindern bzw. Jugendlichen.

Im FSJ Politik erhältst du Einblicke in politische Prozesse, Aufgaben und Arbeitsabläufe in politisch relevanten Institutionen, wie Bürgerbüros, Menschenrechtsorganisationen, politische Stiftungen, Kommunalverbänden, im Landtag. Das FSJ Beteiligung ist ähnlich gelagert, gibt's bisher nur in Berlin.

Ein FSJ Denkmalpflege absolvierst du z. B. in Behörden der Denkmalpflege, in Handwerksbetrieben, Museen, Architektur- und Planungsbüros etc. und erlangst dabei Kenntnisse und Fertigkeiten in der Denkmalpflege.


Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)

Jung und cosmopolitisch geht es bei dieser Initiative vom Bundesfamilienministerium zu: Weltweit kannst du dich einsetzen. Beispielsweise in gemeinnützigen Einrichtungen in den Bereichen Kultur, Soziales, Denkmalschutz, Sport, Naturschutz und Demokratieförderung.


Wie lange?

Zwischen 6 und 18 Monate, in der Regel ein Jahr, Vollzeit, 25 Seminartage.

Wo im Einsatz?

Überall im Ausland, außer in Krisengebieten, abhängig von deinen Interessen und der jeweiligen Trägerorganisation.

Was tust du?

Mit Kindern und Jugendlichen in pädagogischen Einrichtungen arbeiten, im Kulturbereich Events organisieren, Denkmal- und Naturschutzprojekte unterstützen... die Möglichkeiten sind vielseitig. 

Was bringst du mit?

Du musst die Schule beendet haben und bist zwischen 18 und 26 Jahren.

Bewerbungsfrist?

Die Bewerbungsfristen unterscheiden sich je nach Träger. Da eine umfangreiche Vorbereitung für den Auslandsdienst notwendig ist, solltest du dich frühzeitig bewerben.


kulturweit

Die Botschaft steckt bereits im Namen: Mit kulturweit - einem Programm des Auswärtigen Amtes und der Deutschen UNESCO-Kommission - arbeitest du in Entwicklungsländern auf der ganzen Welt, z. B. für deutsche Auslandsschulen, Kultureinrichtungen oder Radiosender. Hauptsache, Kultur!


Wie lange?

Zwischen 6 und 12 Monaten, Vollzeit.

Wo im Einsatz?

Weltweit, z.B. auch in Afrika oder Lateinamerika. Aktuelle Liste der Einsatzländer

Was tust du?

Unterschiedlich je nach Partnerorganisation. Du organisierst Fotoausstellungen, Theatergruppen, Filmreihen, kulinarische Abende, Lesenächte, Comics, Konzerte, Flashmobs, Sport-Events und Vieles mehr.

Das bringst du mit?

Du bist zwischen 18 und 26 Jahren alt und hast deinen Lebensmittelpunkt in Deutschland. Außerdem: Abitur, Fachabitur oder eine abgeschlossene Ausbildung. Du beherrscht Deutsch sehr gut, außerdem Grundkenntnisse in Englisch und im besten Fall in der Sprache des Gastlandes. Bewerbungsvoraussetzungen

Bewerbungsfrist?

Die Bewerbungsphase startet im Frühjahr, am besten bereits ein Jahr im voraus bewerben. Aktuelle Bewerbungsfristen


weltwärts

Hier geht es um Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit. Der  Freiwilligendienst weltwärts bietet dir über 5.000 Einsatzplätze in über 80 Entwicklungsländern. Weltweit kannst du in gemeinnützigen Projekten mitwirken und etwas bewegen.


Wie lange?

Zwischen 6 und 24 Monaten, Vollzeit.

Wo im Einsatz?

Die Einsatzgebiete liegen in Entwicklungsländern (keine Krisengebiete) auf der ganzen Welt, so auch in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa. Einsatzplätze sortiert nach Entsendeorganisationen

Du unterstützt gemeinnützige Projekte, Menschenrechtsprojekte, Umweltschutzprojekte und arbeitest z. B. mit Kindern in peruanischen Schulgärten oder unterstützt Landwirte in Nepal bei ihrer Arbeit.

Was bringst du mit?

Du bist zwischen 18 und 28 Jahren alt, dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Deutschland, Grundkenntnisse in der Sprache des Einsatz-Landes sind gern gesehen. Voraussetzungen checken

Bewerbungsfrist?

Die meisten Einsätze beginnen im Sommer. Deine Bewerbung solltest du aber schon ein Jahr im voraus verschicken. 


Workcamps

Gute Arbeit - im wahrsten Sinne des Wortes gibt es hier. Workcamps sind kurze, intensive Arbeitseinsätze in aller Welt in einem gemeinnützigen Projekt. Du arbeitest in international gemischten Gruppen für Einrichtungem im sozialen, gesellschaftlichen, kulturellen oder ökologischen Bereich.


Wie lange?

Zwischen 1 und 4 Wochen, ca. 20 - 30 Stunden pro Woche.

Wo im Einsatz?

Im In- und Ausland möglich.

Was tust du?

Je nach Interesse unterschiedlich, z.B. Musikfestivals organisieren, Gebäude renovieren, Wälder aufforsten, Spielplätze in Schuss bringen und Vieles mehr. Liste mit Workcamp-Anbietern

Das bringst du mit?

Du bist mindestens 18 Jahre alt und kannst dich in Englisch verständigen (meistens Workcamp-Sprache im Ausland). Achtung: Manchmal kostet die Teilnahme an Workcamp-Einsätzen etwas. Voraussetzungen checken

Bewerbungsfrist?

Workcamps gibt's ganzjährig. Ein Großteil findet aber in den Sommermonaten zwischen Mai und September statt, rechtzeitig kümmern.