Selfie-Tipps

Schlagworte:
Tipps,
Schönheit

Mal ehrlich, auf Profilfotos, Fotos für Freunde oder fürs Familienalbum: Gefallen wollen wir uns irgendwie alle. Wie du neue Lieblingsfotos zaubern kannst, findest du mit den Tipps von JAM!-Fotografin Anna heraus.

LICHT – natürlich tricksen

Autorin

Eine leicht überbelichtete Aufnahme, lässt dein Gesicht ziemlich faltenlos erscheinen.

PERSPEKTIVE – deine Schokoladenseiten

Autorin

Fotografierst du dich von unten, wirkst du unnahbarer als wenn du zur Kamera hochschaust.

Strahl dich nicht mit der Schreibtischlampe an wie beim Verhör, denn schöner wirkst du leicht schräg beleuchtet. Wie es beispielsweise Fensterlicht macht. Ein NoGo aber ist Licht in deinem Rücken, da du damit nur als Schatten erscheinst. Stell dich auch nicht direkt unter eine Zimmerlampe, denn Deckenlicht wirft fiese Schatten unter die Augen. Der Anti-Augenring-Tipp dazu: Positioniere dich parallel zum Fenster und mache eine leicht überbelichtete Aufnahme. Dadurch wird dein Gesicht automatisch etwas weichgezeichnet.

Die Perspektive verändert, wie du wahrgenommen wirst: Nimmst du dich von unten auf, wirkst du größer und majestätischer. Nur nicht direkt in die Nasenlöcher knipsen. Hältst du dein Handy knapp über deine Augen, hast du einen offenen Blick. Fotografierst du auf dich herab, wirkst du kleiner und verletzlicher. Finde deine persönliche Schokoladenseite! Sich im Spiegel abzulichten ist für andere übrigens irritierend. Denn deine Freunde sehen auf einmal dein Spiegelbild, das sie aus dem Alltag gar nicht kennen. Nur dir kommt es vertraut vor.


ANDERS – gegen die Langeweile

Autorin

Wenn du dich z. B. in der Bewegung festhältst, bekommst du ein dynamisches Bild.

HINTERGRUND – Hauptsache du

Autorin

Spiele mit Schärfe und Unschärfe. Fokussierst du dein Gesicht verschwimmt der Hintergrund.

Duckface...Duckface...Duckface?!? Nichts ist erschreckender als Leute, die auf jedem Bild gleich aussehen. Schau, was in dir steckt. Augen schließen? Oder an der Kamera vorbeiblicken? Lass deinen Blick in die Ferne schweifen. Und sowieso: Tu etwas auf den Fotos, sei kreativ. Das ist nicht nur entspannter, sondern auch für den Betrachter spannender als jede verkrampfte Pose. Probier‘s mal aus!

Traurig vor der weißen Wand – das muss nicht sein. Dennoch lenkt ein ruhiger Hintergrund den Fokus ganz auf das Gesicht. Dafür eignen sich einfarbige Zimmertapeten, Türen oder auch Baumstämme – solange die Fläche groß genug ist, um das ganze Foto abzudecken. Halte Abstand zum Hintergrund, dann wird er leicht unscharf. Uoch ein Tipp: Lass keine Bäume oder Laternen aus deinem Kopf wachsen.


BLITZ – heiß und kalt

Autorin

Trotz Sonne, wirkt diese Aufnahme etwas kühl. Gleißendes Gegenlicht und Blitz machen ein extrem helles Bild.

NÄHE – geheimnisvolle Ausschnitte

Autorin

Bei nahen Aufnahmen kannst du schön mit ungewöhnlichen Ausschnitten und Details spielen.

Blitzlicht lässt dein Gesicht recht kühl wirken. Magst du das? Zum Selbertesten: Mach ein Selfie, wenn du die Sonne im Rücken hast und sie deine Haare von hinten beleuchtet. Dabei musst du unbedingt den Blitz anschalten, damit dein Gesicht nicht im Dunkeln verschwindet. So bist du von vorne ausgeleuchtet und von hinten angestrahlt. Und? Gefällts?

Der Selfie-Stick löst scheinbar alle Probleme, will man möglichst viel aufs Bild bekommen. Allerdings kann Nähe auch spannend wirken. Lass zum Beispiel eine Haarsträhne ins Gesicht fallen oder einen Teil des Profils im Schatten verschwinden. Wenn du den richtigen Ausschnitt wählst, schaffst du einen geheimnisvollen Look.

Auch Anna – unsere JAM! Fotografin – strahlt übers ganze Gesicht.

STRAHLEN – der besondere Moment

Wenn man dann schließlich durch die Bildergalerie swiped, sind doch die Fotos am schönsten, auf denen man strahlt, weils ein besonderer Moment ist. Oder Fotos, auf denen man sich mit Freunden kaputtlacht. Deshalb: Alle Leute rauf aufs Foto und fangt den besonderen Moment ein!



Mehr zum Thema

Was ist schön? – Das Video

weiterlesen

Was ist schön? Perspektivabhängig!

weiterlesen

Fotos und Text: Anna Spindelndreier

Sie studiert Fotografie an der FH Dortmund und arbeitet als Freie Fotografin. Am liebsten lichtet sie Menschen ab, weil sie die Interaktion mag. Dafür klettert sie auch ab und an auf eine Leiter.