Sierra Kidd im Schnell-Check

Schlagworte:
Mut,
Musik,
Kübra & Christian,
Kreativität,
Webshow

Manuel Jungclaussen kennt man wahrscheinlich besser unter dem Namen Sierra Kidd. Und natürlich durch seine Musikvideos auf Youtube. Warum er sein Gesicht lange veborgen hat, erzählt er in der JAM! Webshow zum Thema "Mut". Was es mit lehrerlosen Klassenfahrten, Schlaflosigkeit und seiner Story auf sich hat, erfahrt ihr in unserem Kurzüberblick.

© Sierra Kidd / Manuel J. Karp

Der Newcomer in Zahlen: Gerade 18 Jahre alt, seit 3 Jahren als Rapper unterwegs und heute: 90.000 Fans auf Facebook, 40.000 auf Youtube und 17.000 Twitter-Follower.

Zuhause

Berlin ist die Wahlheimat des Rap-Newcomers, eigentlich aber kommt Manuel aus dem ostfriesischen Emden: Ländliche Kleinstadtidylle. Übrigens der Ort, wo auch Otto Waalkes geboren wurde.

Familie

Als der Vater die Familie verlässt, als Sierra sechs Jahre alt ist, übernimmt er als ältester Sohn früh Verantwortung und unterstützt die alleinerziehende Mutter. Er hat sieben Geschwister.

Story

Er wurde in der Schule regelmäßig gemobbt. Der Grund: Er hatte andere Klamotten, hat anders gedacht und geredet. Irgendwann hat sich selbst mit einem Hammer die Hand gebrochen, um nicht mehr hin zu müssen – so groß war seine Verzweiflung. „Zu dieser Zeit dachte ich mir oft, dass ich im Inneren ein extrem hässlicher Mensch sein muss, dass mich so viele Menschen hassen.“ Wie er schließlich doch zu Selbstvertrauen fand? Er fängt an zu rappen. Sagt, was er denkt und hat damit Erfolg. Zeigt er als Sierra Kidd in seinen Videos zunächst noch nicht sein Gesicht, wird er immer selbstbewusster und ist heute einfach Sierra – egal, was die anderen sagen. Den anderen die Stirn zu bieten, ist auch sein Rat an alle, denen Mobbing passiert.

Das Interview mit Sierra Kidd in der JAM!-Webshow

Für alle

Damit auch Minderjährige an seinem Konzert teilnehmen konnten, hat Sierra an einem Tag zwei Shows gespielt – eine davon nachmittags um 16 Uhr.

Sonnenschutzfaktor

Er liebt die Nacht und empfindet es als Zeitverschwendung, nachts zu schlafen. Mit Sonnenschein kann er nichts anfangen und findet selbst das heimische Meer viel schöner in der Nacht.

#Hashtag

 #TeamFuckSleep oder einfach #TFS das ist der Hashtag, den Sierra ins Leben gerufen hat. Die Idee kam ihm, weil er immer wieder schlaflos war. Was fehlte war ein Team von Leuten, den es ähnlich geht: daher steht das Motto auch für seine Fans. Eigentlich aber müsse es #TeamLoveNight heißen, sagt er.

Lehrerfreie Zone

Er findet, dass das Tourleben wie Klassenfahrt ohne Lehrer ist. Seine Familie vermisst er jedoch unglaublich. Und weiß so die Momente, die er daheim verbringt, noch viel mehr zu schätzen.

Rhymes statt Rasen

Sierra hat während der WM, statt das Deutschlandspiel zu schauen, einen Song geschrieben. Zu seinen Texten inspirieren lässt sich der Rapper am liebsten in seiner Heimatstadt auf dem Dach des Hauses seiner Mutter.

Erfolge

Er bekam den 2. Platz in der Kategorie „Bester Newcomer National“ bei  den hiphop.de-Awards 2013 und ist für die 1Live Krone 2014 in der Kategorie „Bester HipHop-Act“ nominiert. Mit seinem Debutalbum „Nirgendwer“ ist er auf Platz 6 in den Charts eingestiegen.

Homebase im Netz

Im Web hatte er seinen Durchbruch und hier findet man ihn auch:

Auf seiner YouTube-Teamfucksleep-Seite
Auf seiner Webseite www.kopfvilla.de
Natürlich bei Facebook und Instagram

Unter #asksierra beantwortet er seinen Fans übrigens regelmäßig Twitter-Fragen.